Rosalyn Sussman Yalow

Aus frauenwiki-dresden.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

(19. Juli 1921 New York )

Rosalyn Sussmann Yalow ist eine amerikanische Physikerin, die 1977 für die Entwicklung radioimmunologischer Methoden der Bestimmung von Peptidhormonen mit dem Nobelpreis für Physiologie und Medizin ausgezeichnet wurde.

Rosalyn Yalow unterrichtete von 1968 bis 1979 an der Mount Sinai School of Medicine und von 1975 bis 1985 an der Yeshiwa Universität in New York. Sie leitete außerdem ab 1970 die Abteilung für Nuklearmedizin des Veterans Administration Hospital in den Bronx, New York. Sie entwickelte gemeinsam mit Solomon Aaron Berson die Methode des Radioimmunoassay, die insbesondere die Behandlung von Diabetes erheblich vereinfachte.

Literatur

  • Susanne Paulsen: Wir Frauen müssen an uns glauben, sonst wird es keiner tun in Charlotte Kerner (Hrsg): Madame Curie und ihre Schwestern - Frauen, die den Nobelpreis bekamen, Beltz Verlag, Weinheim und Basel 1997, ISBN 3-407-80845-3


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rosalyn Sussmann Yalow aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.