Muriel Spark

Aus frauenwiki-dresden.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Muriel Sarah Spark, DBE (* 1. Februar 1918 in Edinburgh, Schottland; † 13. April 2006 in Florenz, Italien) war eine britische Schriftstellerin.

Leben

Spark wurde als Muriel Sarah Camberg als Kind eines jüdischen Vater und einer anglikanischen Mutter geboren. Sie wurde an der Gillespie’s School for Girls unterrichtet.

Im Jahre 1938 heiratete sie Sydney Oswald Spark und folgte ihm nach Rhodesien, dem heutigen Simbabwe. Bereits dort veröffentlichte sie erste Gedichte. Erst 1944 kehrte sie in ihr Heimatland zurück, wo sie bis Ende des Zweiten Weltkriegs in der Aufklärung tätig war. Nach dem Krieg begann sie, auch in Europa als Schriftstellerin zu arbeiten und veröffentlichte unter dem neuen Nachnamen, den sie von ihrem Ehemann angenommen hatte, Poesie und Literaturkritik. Im Jahre 1947 wurde sie die Herausgeberin von Poetry Review. 1954 entschied sie sich, der katholischen Kirche beizutreten, die sie als entscheidend für ihren Werdegang als Schriftstellerin ansah.

Ihr erster Roman The Comforters (dt. Die Tröster) wurde 1957 veröffentlicht, aber es war der fünf Jahre später erschienene Roman The Prime of Miss Jean Brodie (dt. Die Lehrerin), der ihre Reputation begründete. Dieses Buch wurde 1969 mit Maggie Smith in der Hauptrolle verfilmt. Nachdem sie einige Jahre in New York City gelebt hatte, zog sie in den späten 1960er Jahren nach Italien und lebte dort bis zu ihrem Tod.

Ehrungen

Sie wurde 1992 mit dem T.-S.-Eliot-Preis ausgezeichnet; 1997 sprach man ihr den britischen Literaturpreis zu. Für ihre Verdienste um die Literatur wurde sie 1993 in den Stand einer Dame Commander of the Order of the British Empire erhoben und dadurch geadelt.


Werke

  • The Comforters (dtsch: Die Tröster) (1957)
  • Robinson (dtsch: Robinson) (1958)
  • Memento Mori (dtsch: Memento Mori) (1959)
  • The Ballad of Peckham Rye (dtsch: Die Ballade von Peckham Rye) (1960)
  • The Bachelors (dtsch: Jungesellen) (1960)
  • The Prime of Miss Jean Brodie (dtsch: Die Lehrerin) (1962)
  • The Girls of Slender Means (dtsch: Mädchen mit begrenzten Möglichkeiten) (1963)
  • The Mandelbaum Gate (dtsch: Das Mandelbaumtor) (1965)
  • The Public Image (dtsch: In den Augen der Öffentlichkeit) (1968)
  • The Driver's Seat (dtsch: Töte mich!) (1970)
  • Not to Disturb (dtsch: Bitte nicht stören) (1971)
  • The Hothouse by the East River (dtsch: Das Treibhaus am East River) (1973)
  • The Abbess of Crewe (dtsch: Die Äbtissin von Crewe) (1974)
  • The Takeover (dtsch: Übernahme) (1976)
  • Territorial Rights (dtsch: Hoheitsrechte) (1979)
  • Loitering with Intent (dtsch: Vorsätzlich Herumlungern) (1981)
  • The Only Problem (dtsch: Das einzige Problem) (1984)
  • A Far Cry From Kensington (dtsch: Ich bin Mrs. Hawkins) (1988)
  • Symposium (dtsch: Symposium) (1991)
  • Reality and Dreams (dtsch: Träume und Wirklichkeit) (1996)
  • Aiding and Abetting (dtsch: Frau Dr. Wolfs Methode) (2000)
  • The Finishing School (dtsch: Der letzte Schliff) (2004)


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Muriel Spark aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.