Marie Jeremias: Unterschied zwischen den Versionen

Aus frauenwiki-dresden.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 2: Zeile 2:
 
([[10. September]] [[1862]] Markersdorf bei Chemnitz - [[29. Oktober]] [[1926]] Dresden)  
 
([[10. September]] [[1862]] Markersdorf bei Chemnitz - [[29. Oktober]] [[1926]] Dresden)  
  
Marie Jeremias war Lehrerin. Die Tochter eines Lehrers übersiedelte [[1869]] mit der Familie nach Dresden und besuchte dort die Erste Bürgerschule. 1872 bezogen sie ein Haus auf der [[Dresdner Straße - P|Plauenschen Gasse]]. 1876 - 1881 besuchte sie das Lehrerinnenseminar auf der [[Dresdner Straße - G|Großen Zwingerstraße]]. Sie gab Unterricht an einer höheren Töchterschule, dann an einer Volksschule in Dresden-Löbtau und an der 17. Bezirksschule Dresden-Friedrichstadt. Bei einem Urlaub in Ritzebüttel bei Kuxhaven infizierte sie sich mit Malaria, bekam monatliche schwere Anfälle, die zunehmende Schwerhörigkeit verursachten. 1898 war sie fast völlig ertaubt. 1901 unterzog sie sich einer Rehabilitation in Berlin, wohnte in der von Agnes Vollmar gegründeten "Heimat für Frauen und Mädchen gebildeter Stände". Sie mußte trotzdem den Beruf aufgeben, pflegte ihren Vater. Ihr Gedicht "Tabea, stehe auf." leitete die erste Nummer der Tabea, Organ des Landesverbandes für christlichen Frauendienst in Sachsen, ein.   
+
Marie Jeremias war Lehrerin. Die Tochter eines Lehrers übersiedelte [[1869]] mit der Familie nach Dresden und besuchte dort die Erste Bürgerschule. 1872 bezogen sie ein Haus auf der Plauenschen Gasse. 1876 - 1881 besuchte sie das Lehrerinnenseminar auf der [[Dresdner Straße - G|Großen Zwingerstraße]]. Sie gab Unterricht an einer höheren Töchterschule, dann an einer Volksschule in Dresden-Löbtau und an der 17. Bezirksschule Dresden-Friedrichstadt. Bei einem Urlaub in Ritzebüttel bei Kuxhaven infizierte sie sich mit Malaria, bekam monatliche schwere Anfälle, die zunehmende Schwerhörigkeit verursachten. 1898 war sie fast völlig ertaubt. 1901 unterzog sie sich einer Rehabilitation in Berlin, wohnte in der von Agnes Vollmar gegründeten "Heimat für Frauen und Mädchen gebildeter Stände". Sie mußte trotzdem den Beruf aufgeben, pflegte ihren Vater. Ihr Gedicht "Tabea, stehe auf." leitete die erste Nummer der Tabea, Organ des Landesverbandes für christlichen Frauendienst in Sachsen, ein.   
  
 
===Quellen===
 
===Quellen===

Aktuelle Version vom 16. Juli 2015, 18:17 Uhr

Marie Jeremias, mit freundlicher Genehmigung der Familie

(10. September 1862 Markersdorf bei Chemnitz - 29. Oktober 1926 Dresden)

Marie Jeremias war Lehrerin. Die Tochter eines Lehrers übersiedelte 1869 mit der Familie nach Dresden und besuchte dort die Erste Bürgerschule. 1872 bezogen sie ein Haus auf der Plauenschen Gasse. 1876 - 1881 besuchte sie das Lehrerinnenseminar auf der Großen Zwingerstraße. Sie gab Unterricht an einer höheren Töchterschule, dann an einer Volksschule in Dresden-Löbtau und an der 17. Bezirksschule Dresden-Friedrichstadt. Bei einem Urlaub in Ritzebüttel bei Kuxhaven infizierte sie sich mit Malaria, bekam monatliche schwere Anfälle, die zunehmende Schwerhörigkeit verursachten. 1898 war sie fast völlig ertaubt. 1901 unterzog sie sich einer Rehabilitation in Berlin, wohnte in der von Agnes Vollmar gegründeten "Heimat für Frauen und Mädchen gebildeter Stände". Sie mußte trotzdem den Beruf aufgeben, pflegte ihren Vater. Ihr Gedicht "Tabea, stehe auf." leitete die erste Nummer der Tabea, Organ des Landesverbandes für christlichen Frauendienst in Sachsen, ein.

Quellen

  • WÖHLERMANN, Alma: Marie Jeremias. o.O., o.J.


Frauenbildungshaus Dresden | Frauenstadtarchiv Dresden | Genderkalender