Marianne Brandt

Aus frauenwiki-dresden.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marianne Brandt (1. Oktober 1893 Chemnitz - 18. Juni 1983 Kirchberg/Sa.) war Designerin.

Leben

Nach dem Studium in Weimar arbeitete sie als Diplom-Formgestalterin. Sie lebte eine Zeitlang in in Norwegen und Frankreich, dann begann sie 1923 das Studium am Bauhaus Weimar, später am Bauhaus Dessau. Vom Vorkurs wechselte sie in die Metallwerkstatt und war an deren Leitung beteiligt. Die Entwicklung der berühmten Kandem-Lampen und anderer Tischgeräte, die dann mit der Lizenz des Bauhauses industriell hergestellt wurden, ging auf sie zurück. Sie erarbeitete sich eine führende Rolle auf dem Gebiet der industriellen Formgebung. Neben ihrer Arbeit für Walter Gropius stand die Beschäftigung mit Malerei und Kunsthandwerk. 1929-32 ging sie als Entwerferin an die Metallwarenfabrik Ruppelwerk in Gotha, 1932 wurde sie arbeitslos. 1949 wurde sie als Dozentin an die Hochschule für Bildende Künste Dresden berufen, anschließend war sie von 1951-54 als Gestalterin und Gutachterin am Institut für angewandte Kunst in Berlin tätig. 1953/54 unternahm sie eine Chinareise. Danach arbeitete sie als selbständige Entwerferin für die Industrie. 1955 lebte sie in Chemnitz und betätigte sich auf dem Gebiet der Malerei und Kleinplastik. Erst nach ihrem Tod begann man die Bedeutung ihrer Arbeit zu erkennen.

Marianne-Brandt-Wettbewerb

Der Marianne-Brandt-Wettbewerb ist ein nach der Künstlerin benannter, weltweit ausgeschriebener Wettbewerb für junge Gestalter*innen, Fotograf*innen und Künstler*innen. Der Wettbewerb wurde in Initiative des Chemnitzer „Marianne Brandt Gesellschaft e.V.“ und Clauss Dietel erstmals 2001 durchgeführt und findet im Turnus von drei Jahren statt. Träger des Wettbewerbs ist der Kunstverein „Villa Arte e.V.“ mit Sitz in Chemnitz.

Marianne Brandt Preis für Design des Landes Sachsen-Anhalt

...

Literatur

  • Marianne Brandt: Brief an die junge Generation. In: Eckhard Neumann (Hg.): Bauhaus und Bauhäusler. Erinnerungen und Bekenntnisse. Hallwag, Bern 1971, 5. Auflage, DuMont, Köln 1996.
  • Elisabeth Wynhoff: Marianne Brandt: Fotografien am Bauhaus. Hatje Cantz, Ostfildern-Ruit 2003. S. 104.
  • Elizabeth Otto (Hg.): Tempo, Tempo! Bauhaus-Photomontagen von Marianne Brandt. Jovis, Berlin 2005.
  • Ulrike Müller: Die klugen Frauen von Weimar: Regentinnen, Salondamen, Schriftstellerinnen und Künstlerinnen von Anna Amalia bis Marianne Brandt. Sandmann, München 2007.

Webseiten