Luise von Mangold

Aus frauenwiki-dresden.de
Version vom 28. Juni 2015, 13:27 Uhr von Ischilke (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Buch}} (28. November 1823 Pegau - 26. März 1865 Tharandt) Luise von Mangold, Tochter eines sächsischen Offiziers, verbrachte ihre Jugend…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

(28. November 1823 Pegau - 26. März 1865 Tharandt)

Luise von Mangold, Tochter eines sächsischen Offiziers, verbrachte ihre Jugend in Dresden und Freiberg, dann Tharandt. Sammelte in ihrem Haus Kinder armer Eltern, gab ihnen Handarbeits- und Religionsunterricht. 1853 Gründung einer Handarbeitsschule. 1856 Besuch in der Töchterschule Waldenburg, deren Leitung sie übernehmen sollte, auf Bitten der Tharandter kehrte sie jedoch zurück und gründete 1857 eine Töchterschule. 1860 Ankauf eines eigenen Hauses. 1863 erbat sie sich eine Diakonisse zu Hilfe, Schwester Lydia Fröhlich kam nach Tharandt. Kurz vor ihrem Tode übergab sie die Leitung an Gräfin Julie Vitzthum, danach Umbenennung in Luisenstift.

Quellen

  • MOLWITZ, Pastor Dr.G.: Jubiläums-Bericht der evangelisch-lutherischen Diakonissenanstalt zu Dresden, Dresden 1894