Hertha Ruth Rabinowitsch

Aus frauenwiki-dresden.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hertha Ruth Rabinowitsch, geb. Kann (* 30. Juni 1904 in Dresden oder Berlin - 1942 ? Riga)

Leben

Hertha Ruth Rabinowitsch kam am 30. Juni 1904 in Dresden oder Berlin zur Welt. Sie besuchte das Lyzeum und war anschließend als kaufmännische Korrespondentin tätig. Sie war mit Martin Herbert Rabinowitsch verheiratet, der Ehe entstammte Sohn Stefan. Mit ihren Schwiegereltern und ihrer Familie musste sie in das „Judenhaus“ Schweizer Straße ziehen. Sie wurde 1942 in das Ghetto Riga deportiert und dort ermordet.

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Stolpersteine_in_Dresden)

Gedenken

Am 24. September 2013 wurden zur Erinnerung an Hertha Ruth und Martin Herbert Rabinowitsch sowie deren Sohn Stefan und die Schwiegereltern Josef und Selma Rabinowitsch fünf Stolpersteine auf der Liebigstraße 23 (Dresden-Südvorstadt) gesetzt.

Weblinks