Erica Stroedel

Aus frauenwiki-dresden.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erica Stroedel (* 4. April 1899 Löbau - 6. September 1984 München) war Fotografin.

Leben

Geboren als Tochter neben zwei Söhnen eines Postbeamten, der mit seiner Familie etwa 1907 nach Dresden in der Werderstraße 3 zog, wo auch Erica bis 1933 gemeldet war. Danach zog sie in die Großenhainer Straße 241.

Erica Stroedel ging 1916 bis 1919 bei Hugo Erfurth in die Fotografenlehre und danach für ein halbes Jahr als Gehilfin zu C.J. von Dühren nach Berlin. Einige Jahre arbeitet sie dann als Mitarbeiterin im Atelier von Genja Jonas in Dresden und spezialisierte sich auf Kinderfotos. Neben dem Porträtieren von Kindern oder Dresdner Persönlichkeiten betrieb sie in den 1930er Jahren gelegentlich auch Reisefotografie, u.a. 1934 nach Italien und 1937 auf den Balkan. Reisefotos publizierte sie u.a. in „Der Querschnitt“.

Ab 1930 betreib sie mit Lucie Imbach und Hildegard Burgheim ein Fotoatelier in der Bautzner Straße 16. 1938 übernahm sie dieses und führte es unter ihrer Inhaberschaft bis zu ihrer Übersiedlung im Frühjahr 1977 nach Puchheim bei München zu ihrem jüngeren Bruder Dr. Alfred Stroedel. Sie ließ quasi die komplette Atelier-Ausstattung inkl. der Negative und Platten zurück.

Als junge Fotografinnen waren Lucie und Erica Stroedel engstens befreundet. Nach dem Krieg konnten beide über briefliche Korrespondenz diese Freundschaft wieder aufnehmen und unternahmen viele Sommer zusammen eine Ferienreise. Ab Weihnachten 1959 bis zur Jahreswende 1975/76 besuchte Lucie Imbach Erica Stroedel fast jedes Jahr für mehrere Wochen in Dresden. Für ein halbes Jahr lebte sie mit Lucie Imbach, bis zu deren Tod im Spätherbst 1977, in Pucheim und siedelte Ende 1978 in ein Seniorenheim in München, wo sie bis zu ihrem Lebensende lebte.

Ein Teil ihres fotografischen Nachlasses liegt in verschiedenen deutschen Archiven verteilt, aber das Gros ist nicht mehr zugängig oder nicht mehr existent. Im Bestand des Kupferstich-Kabinettes der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden befinden sich neun Fotoarbeiten von ihr. Die Deutsche Fotothek verwaltet zwei dieser Abzüge parallel.

Quellen

  • Alexander Atanassow: Die Fotografin Genja Jonas und ihre Kolleginnen 1918 bis 1938/39. Vortrag Frauenstadtarchiv 23.09.2015.
  • www.fotografenwiki.org/index.php/Erica_Stroedel